[Menü überspringen]

Die Geschichte des Avatar

Kapitel I - Das erste Zeitalter der Finsternis

Als Lord British versucht hat, Sosaria, unser altes Vaterland, unter der Fahne der Güte zu vereinen, hat sich der Zauberer Mondain seinen Geboten widersetzt. Der böse Magier sammelte die Mächte der Dunkelheit zusammen und trieb sie gemeinsam in einen Krieg gegen die Mächte des Guten. Mit dem Edelstein der Unsterblichkeit schien die furchtbare Herrschaft des Mondain über das Land unendlich zu sein, bis ein Reisender aus einer anderen Welt den Edelstein und den damit verbundenen Geist des Mondain zerstört hatte. Auf diese Weise begann die Geschichte dessen, der im Laufe der Zeit zum Avatar wurde.

Kapitel II - Die Rache der Zauberin

Die vom abgereisten Reisenden errungene Freiheit sollte ebenfalls bald verschwinden. Die Geliebte und Schülerin des Mondain schwor, den Tod ihres Mentors zu rächen. Von den Feuern der schwarzen Magie und Rachegelüsten angefacht, versammelte die Zauberin Minax die Kräfte des Bösen im alten Sosaria und verbreitete sie wie Heuschrecken über das Land.

Sie und ihre Gefährten hörten nicht auf, bis sie Zeit und Raum bis zum Land des Reisenden überbrückt hatten. Der zum Handeln gezwungene Reisende nahm den Kampf auf und trieb die bösen Horden in ihre Hochburg zurück, bis ins Zauberschloss der Minax, wo er sie, wie ihren Geliebten, in die Ewigkeit verbannte.

Kapitel III - Exodus

Das Böse bringt das Böse in noch widernatürlicher Form hervor. Exodus, der uneheliche Sohn der bösen Zauberer, bekämpfte in seiner Verzweiflung uns seinem Herzeleid ganz Sosaria. Er beherrschte sogar noch tiefere Geheimnisse der schwarzen Künste, riß die Güte aus unserem Volk uns spie sie uns dann ins Gesicht. Das Land befand sich am Rande der Anarchie und rief nach dem Reisenden, der kam uns das letzte Mitglied dieser Familie in den Abgrund verbannte.

Kapitel IV - Das Abenteuer des Avatar

So begann das Zeitalter der Tugenden. Lord British vereinte Sosaria unter einem neuen Namen: Britannia. Im leuchtenden Glanz seines neuen Staates waren die alten Probleme des Landes vergessen. Der Friede setzte sich durch, und dank dieses Umstands brachte das Land Reichtum hervor. Lord British zog sich vom Volk zurück, welches sich unter seiner gütigen Herrschaft immer mehr für die weite und unerforschte Landschaft des Geistes interessierte.

Als Lord British aus seiner Abgeschiedenheit wiederkam, erklärte er die acht Tugenden zur Essenz des Lebens in Britannia. Er suchte nach einem Meister für diese Tugenden. Als sei er vom König gerufen kehrte der Reisende zurück und begann, Britannia zu erforschen, sich mit seinen Gaben und Gefahren vertraut zu machen. Mit Hilfe von Prüfungen des Geistes und des Leibes lernte er sich selbst und seine einzigartige Macht kennen, mit denen er die Tugenden beherrschen konnte.

Er kehrte als geläuterter Mann zum König zurück und wurden zum Avatar der Tugenden ernannt, dem Verteidiger des Volkes und Beschützer des Landes. Britannia hatte seinen Meister gefunden.

Kapitel V - Die Krieger des Schicksals

Während der König das Land gegen die bösen Kräfte von außen verteidigte, vernachlässigte er das Böse, das sich innerhalb ausbreitete. Lord British war mißtrauisch gegen die neu entdeckte Unterwelt und leitete eine Expedition, um die Pforten zu versiegeln, aus denen viele schreckliche Monster nach Britannia aufgestiegen waren.

Vom Edelstein der Unsterblichkeit, dem zerschmetterten Kelch der Seele des Mondain, entsprangen die Shadowlords, gespenstische Geschöpfe aus einer anderen Welt. Diese Geschöpfe gewannen an Einfluß über Lord Blackthorn, unter dessen Aufsicht der König Britannia gestellt hatte. Die Shadowlords überwältigten ihn schon bald. Als der König nicht - wie verabredet - zurückkehrte, ernannte sich Blackthorn selbst zum Regenten über das Königreich.

Lord Blackthorn erklärte eine Inquisition gegen die Staatsfeinde. Jedermann unterstand der Inquisition, und alles, was Teil der Seele war, mußte in der Inquisition offengelegt werden. Keiner der terrorisierten Bürger ahnte das Böse, das sich hinter dem Thron verbarg. Bei seiner Rückkehr nach Britannia fand der Avatar das Land in Flammen vor. Er versammelte acht Gefährten, um seinen König zu befreien. Lord British wurde in Ketten in der Unterwelt gefunden und Lord Blackthorn wurde in die Ätherische Leere verbannt, da er die acht Tugenden verraten hatte.

Kapitel VI - Der falsche Prophet

Viele friedvolle Jahre erreichten ihr Ende, als der Avatar, der still in seinem eigenen Land lebte, von einer Bande kriegerische Gargoyles gefangen und beinahe getötet wurde. Der Avatar, im letzten Moment von seinen Gefährten befreit, entdeckte das Geheimnis der gargoylischen Unterwelt. Nach der Vollendung des letzten Abenteuers des Avatars fing die Welt an zu zerfallen und das Volk der Gargoyles überschwemmte Britannia geradezu.

Die Kluft zwischen den Rassen wurde größer und füllte sich mit Blut. Die Welt versank im Krieg und der Avatar und seine Gefährten suchten nach dem Ursprung des Konflikts. Wo auch immer sie waren trafen sie auf bewaffnete Gargoyles, die sich ihnen in den Weg stellten. Nach vielen Schlachten erfuhr der Avatar von der schrecklichen Prophezeihung der Seher der Gargoyles.

Ihr Orakel sagte einen falschen Propheten vorraus, der geopfert werden mußte, da er ansonsten das Volk der Gargoyles zerstören würde. Dieser Prophet war kein anderer als der Avatar. Mit diesem Wissen war es ihm möglich, den verfeindeten Rassen Frieden zu bringen. Er kehrte in seine Welt zurück und das Zeitalter der Erleuchtung begann.

Kapitel VII - Das schwarze Tor

Als sich das Volk am Kreis der Weisheit versammelte, lernten sie die böse Sprache, die darin gesprochen wurde. Die Bürger wurden vom falschen Glanz der Gemeinschaft angezogen und die Tugenden wurden wiederum verdorben. Der Avatar kehrte nach Britannia zurück, um die Geschehnisse um diese mysteriösen Gilde zu lüften.

In ihrem Kern bestand diese aus Täuschung und Habgier, den ihr Meister war eine widerlich Bestie aus einer anderen Welt, der Guardian, der danach strebte, das Volk mit Hilfe seiner Günstlinge zu unterwerfen, die er in seine falschen Prophezeihungen gehüllt hatte.

Der Avatar gebot dieser Heimtücke Einhalt und zerstörte das schwarze Tor, das der Guardian benutzte, um nach Britannia zu gelangen. Der Avatar und seine Gefährten wurden schließlich nach Serpent Isle gelockt, wo sie einen hohen Preis für den Sieg über das Böse zahlten, denn der Gefährte Dupre opferte sich für Britannia.

Kapitel VIII - Pagan

Der Avatar war aus der bekannten Welt Britannias geschleudert worden und auf einer weit entfernten Welt innerhalb der Sphäre des Guardian gefangen. Pagan war ein Ort, der sich Zeit und Raum entgegenstellte und konnte nicht zu tugendhaften Seite, die der Avatar vertrat, gebracht werden. Dem Avatar fehlten die nötigen Kenntnisse von Bewohnern und Terrain, so dass er auf sich allein gestellt kämpfen mußte.

Sein Glaube an die Tugenden wurde aufs äußerste geprüft, als er die Mächte der Finsternis rief, um die elementaren Titanen zu vernichten. Sie wurden schliesslich besiegt, und es öffnete sich ein Tor, durch das der Avatar, arg angeschlagen, jedoch stärker als je zuvor in seine friedvolle Welt zurückkehrte.

Kapitel IX - Der Aufstieg

"Jetzt waren die Farben frisch. Jetzt schreibt der Gobelin der Zeit die Zukunft vor. Wenn man den Gobelin betrachtet, findet man die Zukunft des Avatar, des Meisters der Tugenden." Nachdem der Avatar die Welt Pagan verlassen hatte, warf der Guardian Britannia dem Chaos zu Fraß vor. Das Bild auf dem Gobelin zeigt Britannia in Flammen, wie es der Guardian geplant hat.

Überall schiessen aus dem zerfleischten Land riesige Säulen aus dem Boden und vergiften diesen mit Bösem. Das Volk ist verwirrt in seinem Glauben und Verhalten. Alle Tugenden werden verdreht und geschändet. Es ist ein düsteres Zeitalter, in das der Avatar zurückkehrt, um den Guardian zu bekämpfen. Nach diesem Sieg wird der Avatar in eine Ebene jenseits der Sterblichkeit aufsteigen. Über die Zukunft nach dem Aufstieg läßt uns der Gobelin der Zeit im Dunkeln...